Tolle Kontakte beim Sozialen Marktplatz

Wein, Bier, Holz und Kinderbetreuung – geht das zusammen? Ja, das geht - angestiftet beim diesjährigen Sozialen Marktplatz im Rathaus. Bei dieser Tauschbörse dreht es sich alljährlich darum, soziale Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen zusammen zu bringen. Das EKiZ war mittendrin beim Nachmittag unter dem Motto „Gutes tun und gemeinsam gewinnen!“

Elke Arenskrieger und Daniela Hettich trafen dort Fabian Huber von Wulle-Bier, den Landschaftsgärtner Johannes Buck mit guten Kontakten zum Schreiner Kopf, Edgar Veith von den Rohracker Wengertern und Sabine Schülke von der ZEG Zentraleinkauf Holz- und Kunststoff e.G..

Drei Deals auf Gegenseitigkeit handelten die Beteiligten direkt vor Ort aus. Das EKiZ betreut die Spielstraße der Winzer beim Tag der Offenen Tür am 27. April 2018 in Stuttgart Rohracker. Im Gegenzug spendiert die Weingärtnergenossenschaft Rohracker eG eine Auswahl ihrer süffigen Tropfen, wenn das EKiZ am 19.11.2017 seine Benefiz-Matinée mit der Schriftstellerin Silke Naun-Bates veranstaltet.

5 Kisten Wulle-Bier gehen an Schreiner Kopf, wenn dieser beim geplanten Umbau des Mini-Kindergartens im EKiZ hilft. Dafür kann der junge Vater Fabian Huber von Wulle-Bier die Offene  Kinderbetreuung des EKiZ 10 mal kostenlos für seine Kids in Anspruch nehmen.

Landschaftsgärtner Buck, ebenfalls Vater, bekommt für seine Kontaktanbahnung zur Schreinerei Kopf ebenfalls einen Gutschein für die Betreuung seiner Kinder im EKiZ.

Wir danken der Initiative der Stadt Stuttgart zur „Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements“ für diese Möglichkeit,  „sozial-wirtschaftliche“ Kooperationen anzubahnen.

Bald Mütterzentren in Süd Korea?

Delegation aus Fernost nahm Anschauungsunterricht im EKiZ
Am Mittwoch, 31. Mai hatte das EKiZ Besuch einer Delegation aus Süd Korea. Die Gruppe bestand aus 22 Mitarbeiterinnen und Wissenschaftlerinnen eines politisch aktiven Frauen-Netzwerkes.

Organisiert und koordiniert wurde die Reise von Global & Local Brainpark, Seoul. Dieses Privatunternehmen berät Ministerien der südkoreanischen Regierung sowie lokale Politiker und kümmert sich um die Vernetzung und Kooperation internationaler Interessengruppen aus der Wissenschaft und Wirtschaft.

Auf dem Reiseplan der Gruppe stand der Besuch gemeinnütziger Institutionen und Organisationen, die Frauen dazu ermutigen, politisch aktiv zu werden und Einfluss auf die familienfreundliche Gestaltung ihrer Kommune zu nehmen.

Deutschland, Spanien und Frankreich sind die Reiseländer, in denen die Süd Koreaner/innen auf ihrer Reise einen Blick hinter die Kulissen solcher Einrichtungen wie dem EKiZ werfen.

Die zentrale Frage an das EKiZ war: Können Sie als Vorreiter und aus Ihrer Erfahrung heraus den koreanischen Politikern Ratschläge zur Realisierung von Mütterzentren geben? Elke Arenskrieger, Daniela Hettich und Petra Renz beantworteten diese und andere Fragen wie zum Beispiel „Wie finanziert sich das EKiZ?“„Wie gewinnt das EKiZ Freiwillige?“ „Seit wann gibt es das Generationenhaus West und welche Philosophie steckt dahinter?“

Mit dem Besuch der Gruppe aus Süd Korea führt das Eltern-Kind-Zentrum sein Engagement in Richtung internationaler Kooperationen und Vernetzung fort. Das Eltern-Kind-Zentrum war beispielsweise maßgeblich an der Verbreitung der Idee der Mütter- und Familienzentren und dem Aufbau neuer Zentren in Europa wie in Bosnien, Polen und in der Türkei sowie weltweit wie in Argentinien beteiligt.

Am 31. Mai ging es darum, Fragen zum Konzept des EKiZ und dessen Umsetzung zu beantworten. Dieses wurde praxisnah an Angeboten im Offenen Treff, in der Offenen Kinderbetreuung, beim Mittagstisch sowie beim Rundgang durch das GH West an Beispielen für die intergenerative und interkulturelle Arbeit erklärt.

Ziel des EKiZ war es dabei auch deutlich zu machen, was in Familienselbsthilfe und im Ehrenamt insbesondere von Frauen geleistet wird, um Familienfreundlichkeit als Standortfaktor in den Kommunen und für die Kommunen zu etablieren.

Den Pressebericht der Stuttgarter Zeitung findet ihr hier.


Internationaler Tag der Familie: EKiZ-Stand zur „Gesunden Ernährung“

„Riechen. Schmecken. Lecker finden“ war das Motto unserer Aktion zur „Gesunden Ernährung“ am 15. Mai, dem Internationalen Tag der Familie. Wir haben diesen Tag genutzt, um Geschmack auf unsere Bio-Zutaten zu machen, aus denen wir täglich frisch unser vegetarisches Mittagessen kochen.

Der Mittagstisch bietet Familien, Nachbarn, Firmenangehörigen und allen Freunden vollwertiger, vegetarischer Kost von 12.00 bis 14.00 Uhr wechselnde Gerichte an. Von montags bis freitags sind kleine und große Portionen ebenso im Angebot wie Suppen, Salate und der Gemüsebrei fürs Baby.  Mit unserem Mittagstisch leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge, die nachweislich auch auf gesunder Ernährung basiert.

Uns geht es im EKiZ seit vielen Jahren darum, mit unseren Gerichten nicht nur etwas „Essbares“ anzubieten, sondern viel mehr etwas, das Leib und Seele nährt. Zu diesem Zweck kaufen wir nur Bio-Gemüse und -Obst. Es stammt von regionalen Bauern und ist stets aus der Saison. Die bewusste Auswahl der Zutaten erlaubt es uns, im wahrsten Sinne des Wortes „LEBENsmittel“ auf den Tisch zu bringen. Zahlreiche Kräuter, Salat und kleines Gemüse, ziehen wir selbst im EKiZ-Garten. Die Zutaten gedeihen in Hoch-beeten und Pflanzkübeln für die Verwendung in unserer Küche.

Am 15. Mai gab es als Belohnung fürs Mitmachen beim Schmecken, Riechen und Fühlen von Möhren, Rote Beete, Zucchini und Co. Kleine Bio-Äpfel im Papiertütchen: bunt bedruckt von unserem Medienpartner Optiplan. Wir sagen „Danke“ für diese Unterstützung.

Gleich neben unserem Aktionsstand hatte sich die Feinstoff-Apotheke mit einem Dufträtsel platziert. „Minze, Lavendel und Zitrone“ galt es zu erschnuppern. Als Hinweis darauf, was da aus dem Fläschchen duftet, standen die Pflanzen Pate. Die Feinstoff-Apotheke haben wir im März als Partner gewonnen. Wir freuen uns darüber, denn mit unseren ganzheitlichen Ansätzen passen wir gut zusammen. Anlässlich der Eröffnung ihrer Apotheke am 1. April 2017 baten Inhaber Christian Köstlin und sein Team die Gäste um Spenden fürs EKiZ.

777 Euro kamen auf diese Weise zusammen, die wir in den geplanten Umbau des Mini-Kindergartens investieren möchten. Im „SternTaler“ ist eine zweite Ebene zum Hopsen und Hüpfen geplant. Was Spaß machen soll, wird wie nebenbei Körpergefühl, Gleichgewicht und Motorik schulen.

Wir danken allen Beteiligten fürs Gelingen der nachmittäglichen Aktionsstunden am 15. Mai. Der Tag stand unter dem übergeordneten Motto „Lokale Bündnisse für Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Das EKiZ bietet sich mit seinen Leistungen wie der Kinderbetreuung und dem Mittagstisch für Kooperationen zu Themen wie Vereinbarkeit oder Prävention an.

Der Presseartikel in der Stuttgarter Zeitung zum Thema „Gesunde Ernährung“ steht hier.

Danke für Eure Teilnahme beim Forum für Engagierte am 12. Mai

Hurra! Die zweite Spielebene im Mini-Kindergarten „Sterntaler“ wird Gestalt annehmen!
Unsere EDV-Anlage bekommt endlich ein umfassendes Update!
Ein Freiwilligen-Team gestaltet die Mitarbeiterwand „Wer macht was im EKiZ?“  
Sonntags soll es zukünftig regelmäßig einen Brunch der Kulturen mit diversen Aktionen geben!

Dieses sind vier von mehr als 50 sinnvollen und attraktiven Ideen, die engagierte Mitglieder, Mitarbeiter und Freunde des EKiZ am 12. Mai beim „Forum für Engagierte“ priorisierten, diskutierten und auf den Weg bringen werden. Ziel des „Forums für Engagierte“ war es, Kompetenzen, Talente und Interesse mit aktuellen Bedarfen und vielversprechenden Ideen zusammenzuführen.

Wir sagen herzlich Danke! Für die Zeit, die sich unsere aktiven Gäste am Abend für das EKiZ genommen haben. Danke fürs Zuhören, Mitdenken, Mitplanen und freiwillig verantwortlich „in die Hand nehmen“, damit sich das Rad im EKiZ weiter dreht.

Natürlich könnt Ihr auch spenden über www.eltern-kind-zentrum.de. Euer Geld kommt dem EKiZ und seinen Projekten, wie zum Beispiel der zweiten Spielebene im Minikindergarten „Sterntaler“ direkt zu Gute. 12.000 Euro haben wir dafür bereits gesammelt Dank einer großzügigen Zuwendung der Zahnärzte am Rosenbergplatz. Rund 15.000 Euro fehlen noch, um den Umbau des Minikindergartens finanzieren zu können. Wir brauchen dafür außerdem Engagierte, die günstig Material beschaffen können, wir freuen uns auf freiwillige Bauplaner und auf handwerklich Versierte.

Wer mit seinen Ideen, Talenten, seinen Erfahrungen und Kontakten in ein EKiZ-Projekt einsteigen möchte, ist herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen mit: Felizitas Keller, 0711-505368-40, felizitas.kellereltern-kind-zentrumde,  Mo.,Di.,Do.,Fr.: 10.00 bis 17.00 Uhr.