Lit-Kul-tur

 ...bedeutet das Zusammenspiel von Literatur und Kunst (Kultur). Wir gestalten 1x im Monat eine literarisch- künstlerische Reihe und laden zum Mitmachen ein! Bitte meldet Euch, wenn Ihr einmal Lust habt, auf ehrenamtlicher Basis Euren Lieblingsschriftsteller, -Maler oder -Bildhauer oder eine andere faszinierende Persönlichkeit innerhalb unserer Reihe Lit-Kul-tur vorzustellen.
Wir unterstützen Euch gerne!
Der Phantasienvielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Infos:

Elke Arenskrieger 
HIMMEL & ERDE, 2.OG
Tel. 0711-505368-40

Felizitas Keller als Ehrenamtliche wird dann über Elke kontaktiert bei Anfragen.

Demeter und das Brot der Weisen

Donnerstag 18. 4. 2019
19.30 Uhr, EKiZ-Café 

Demeter und das Brot der Weisen
"Singe, o Muse, mir..." so beginnen die Loblieder Homers, die uns in eine Urzeit führen, als das menschliche Bewusstsein noch inniglich mit Natur und Gottheit verbunden war. Keine Phantasie, sondern reale Erlebnisse legen uns Zeugnis davon ab. Kann dieser Nachklang uns, die wir uns abgetrennt fühlen von der Umwelt, vielleicht auch helfen, uns um diese zu sorgen?

… Demeters Zorn über den Raub Persephones, ließ Kälte und Dunkelheit über die Menschheit kommen! Doch besänftigt durch ihrer Tochter Rückkehr erleben wir jeden Frühling die Kraft der Wiedergeburt und die Göttin der Ackerfrucht schenkt uns die Aufrichekraft der Ähre, die zum Brot wird. Ein Sinnbild der Erkenntnis, welche die alten von Gott gegebenen Gaben ablöst durch selbst verantwortete Tätigkeit. So steht das Brot auch für die (Back)Kunst, die Nahrung, letztlich für den Kulturimpuls des gelebten Christentums der Brüderlichkeit, der Orient und Okzident zusammen führen will.

Bleibt die Frage: Wo sind Demeter & Co heute? 
Darstellende Schauspielerin: Eunike Engelkind 
Ohne Anmeldung, um Spende wird gebeten.


Mark Twain

Donnerstag 9.5.2019
19.30 Uhr im EKiZ-Café

Vortrag über Mark Twain: 
Zuerst Abenteurer, dann Journalist, und schließlich wurde er einer der bekanntesten amerikanischen Schriftsteller des 19. und 20. Jahrhunderts.

Mit seinen gesellschaftskritischen Geschichten und Reiseberichten, die er stets mit Ironie und auf humorvolle Weise geschrieben hat, gab er den Impuls für eine neue Art zu schreiben und machte sich selbst schon zu Lebzeiten zu einem Denkmal.

Der Referent Franz Lässig lädt Sie/Euch ein, auf eine Reise durch die Welt des großen Schriftstellers Mark Twain, der sich zusammen mit Tom Sawyer und Huckleberry Finn unsterblich gemacht hat. 
Ohne Anmeldung. 
Um eine Spende wird gebeten.


August Macke

Dienstag, 4. 6. 2019
15 Uhr, 3.OG. Wintergarten

Einen "Unersetzlichen" nannte Franz Marc seinen Freund August Macke (1887-1914), einen der bekanntesten Maler des deutschen Expressionismus und Mitglied des "Blauen Reiters", nach dessen frühem Tod im Ersten Weltkrieg. "Wie viel verdanken wir Maler in Deutschland ihm!"

Nur zehn Jahre künstlerischen Schaffens waren Macke vergönnt. In ihnen fand er aber zu einem ganz persönlichen Stil, geprägt von der Verwendung reiner, leuchtender Farben mit großer Symbolkraft, die ein dynamisches Eigenleben auf seinen Gemälden zu entwickeln scheinen. Dazu kam die Reduzierung der Formen auf einfache kubische Elemente. Seine Gemälde wirken dadurch heiter und leicht, fast haftet ihnen etwas Träumerisches an. 
Sein Lieblingsmotiv war der Mensch, zwar auch als Porträt, viel mehr jedoch in rhythmischer Verbindung mit der Natur, als Teil eines Ordnungsprinzips, der Gesamtheit.

Wir folgen dem Lebens- und Entwicklungsweg dieses jungen Künstlers und lassen seine leuchtenden, unbeschwerten Bilder auf uns wirken. 
Referentin: Rosl Fink-Grigo 
Ohne Anmeldung, um Spende wird gebeten